11.05.2022:

So erhöhen Sie die Newsletter-Klickrate

Die Öffnungsrate Ihrer Newsletter haben Sie schon optimiert, doch mit den Klickraten sind Sie unzufrieden?

Dabei gibt es mehrere einfache Stellschrauben, an denen Sie drehen können, um Ihre Klickraten zu verbessern. Hier eine Übersicht.

Sie wollen mehr Klicks in Ihren Newslettern? Dafür gibt es eine ganze Reihe von einfachen Schrauben, an denen Sie drehen können.

Attraktivität des Contents

Die wichtigste Stellschraube ist der Content: Wenn die Inhalte (für den Leser!) nicht interessant sind, dann wird er auch nicht klicken. So einfach ist das.

Die wichtigste Voraussetzung für eine gute Klickrate – und generell  für den langfristigen Erfolg Ihrer Mailings – sind also attraktive Inhalte, die für den Leser einen relevanten Nutzen bieten.

 

Das Teaser-Prinzip

Verraten Sie nicht alle Details bereits im Newsletter! Denn wenn der Leser die wichtigsten Informationen bereits im Newsletter lesen kann, muss er nicht auf die Landing-Page weiter-klicken. Und außerdem werden so die Texte (viel) zu lang.

Wenden Sie daher das Teaser-Prinzip an (etwa "Neugier-Prinzip"): Bieten Sie genau so viel Informationen, um den Leser neugierig zu machen. So bleiben Ihre Texte kurz und die Leser werden animiert, um für weiterführende Details auf Ihre Links zu klicken.

 

Buttons statt Links

Je auffälliger ein Link ist, desto eher wird er auch angeklickt. Überlegen Sie daher, statt "normalen" Textlinks Buttons zu verwenden.

Dabei ist vor allem wichtig, dass der Button niemals eine reine Grafik sein darf! Denn wenn die Bilder blockiert werden, wäre auch der Button nicht sichtbar.

 

Aussagekräftige Linktexte

Ein guter Link verrät, was passiert, wenn man darauf klickt. Deshalb sind "hier", "weiter" oder "mehr" keine guten Linktexte.

Je eher dem Leser klar ist, wohin der Link führt, desto eher wird er auch auf diese Links klicken.

 

Verlinken Sie auch die Artikel-Bilder

Ganz einfach, aber sehr effektiv: Verlinken Sie auch die Bilder des Artikels! Die größere Fläche (im Vergleich zu einem Button oder einen Textlink) sorgt normalerweise für zusätzliche Klicks – ohne nennenswerten Mehraufwand.

 

Mehr Relevanz durch personalisierte Abschnitte

Zur "Attraktivität des Contents" gehört auch, dass der Empfänger möglichst jene Inhalte bekommen sollte, die auch für ihn/sie relevant sind.

Das Zauberwort hier heißt "personalisierte Abschnitte": Wenn sich die Relevanz der Inhalte für den Leser erhöht, steigt erfahrungsgemäß auch die Klickrate.

 

Bonus-Tipp 1: Mini-Animation

Wenn Sie einen Button einsetzen, dann könnten Sie die Aufmerksamkeit durch eine kleine Animation deutlich erhöhen. Das könnte zum Beispiel ein kleiner Pfeil innerhalb des Buttons sein, der dezent blinkt oder seine Farbe ändert.

So einen Effekt kann man recht einfach über ein "animiertes GIF" realisieren; das funktioniert zwar nicht überall (danke, Microsoft!), aber bei vielen Mail-Programmen schon.

Bonus-Tipp 2: Optimierung durch A/B Tests

Last, but not least: Auch hier machen sich A/B Tests sehr bezahlt! So könnten Sie beispielsweise unterschiedliche Button-Farben ausprobieren, mehrere Linktexte testen oder andere Elemente wie die Platzierung der Buttons oder den Einsatz einer Animation optimieren.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Dann verpassen Sie keinen mehr! Die interessantesten Neuigkeiten aus dem Markt, aktuelle Trends, neue Whitepaper oder E-Mail Marketing Best Practices: Rund 1x/Quartal bekommen Sie die besten Artikel kostenlos in Ihre Inbox, wenn Sie einfach unseren Newsletter lesen.

Kuvert