E-Mail Marketing Software: Miete oder Kauf?

Für manche Kunden oder Interessenten ist das ASP-Modell (d.h. zur Miete) neu oder es stellt sich grundsätzlich die Frage nach den Gründen und Vorteilen einer solchen Miet-Lösung – insbesondere im Vergleich zu einer gekauften Desktop-Applikation bzw. Server-Software.

Server-Lösung vs. ASP (Miete): Der Unterschied

Bei der Server-Variante wird die Software auf dem Server des Kunden installiert. Die Vorteile so einer Server-Lizenz liegen damit auf der Hand: Alle Daten bleiben im eigenen Rechenzentrum und es gibt normalerweise keine laufenden Versandkosten.

Beim ASP-Modell andererseits wird die Software nicht gekauft, sondern sie wird gemietet und der Anbieter sorgt für den reibungslosen laufenden Betrieb, inkl. Hosting der Software. Der Kunde greift normalerweise über ein web-basiertes Programm auf das System zu, ähnlich wie beim Electronic Banking.

Einige Gründe sprechen für ASP

Wir als dialog-Mail bieten grundsätzlich beide Varianten an; Jedoch hat das ASP-Modell eine ganze Reihe von Vorteilen; Um die Diskussion zu vereinfachen, haben wir hier die wichtigsten Vorteile für ASP aus unserer Sicht zusammengestellt:

Anti-Blacklisting: Wir unternehmen umfangreiche Maßnahmen für die Zustellsicherheit, d.h. um sicher zu stellen, dass unsere Server nicht auf sog. "Sperrlisten" (Blacklists, RBL) kommen oder – falls doch – dass wir unverzüglich wieder als legitimer Versender eingestuft werden. Die Einstufung unserer Server wird von uns regelmäßig und laufend überwacht und kontrolliert. Diese Dienstleistungen können wir - oder andere E-Mail Marketing Systeme - natürlich nur zentral für die eigenen Server (und damit für alle Kunden gemeinsam) erbringen.

Bei einer Server-Variante müsste sich der Kunde selber zeitaufwendig um das Anti-Blacklisting für seine Server kümmern, mit der potentiellen Gefahr, dass der Mail-Server irgendwann als Spam-Versender eingestuft und sämtliche Mails dieses Servers als Spam blockiert werden.

Updates: Die meisten E-Mail Marketing Systeme werden laufend weiterentwickelt; Durch die Tatsache, dass die Software zentral auf den eigenen Servern liegt, können die Anbieter regelmäßige Updates sowie neue Features mit geringem Aufwand und zeitnah einspielen. Sowohl Upgrades als auch Updates sind für bestehende Kunden in aller Regel kostenlos.

Wenn die Updates allerdings bei einer Server-Option auf allen Kundenservern einzeln installiert werden müssten, wäre das wesentlich aufwendiger und daher meist mit Zusatzkosten verbunden (Wartungsvertrag).

Performance: Die gesamte Server-Architektur der Anbieter ist auf den hoch-performanten Betrieb der Software ausgerichtet; Daher sind sie im Normalfall in der Lage, auch große Mengen von Mails in kurzer Zeit zu versenden.

Die Mail-Server des Kunden sind normalerweise für diese speziellen Anforderungen und Belastungen nicht ausgerichtet bzw. müssen die Server speziell dafür eingerichtet werden.

Verfügbarkeit: Die gesamte technische Infrastruktur des Anbieters ist auf die laufende Verfügbarkeit des Systems ausgerichtet; Wir haben beispielsweise sowohl durch vielfältige technische als auch organisatorische Maßnahmen sichergestellt, dass das System auch tatsächlich ständig verfügbar ist, bzw. dass eventuelle Ausfälle unverzüglich behoben werden.

Eine solche Ausfallsicherheit ist bei Servern des Kunden meist nicht in dieser Qualität verfügbar oder mit teilweise erheblichen Kosten verbunden.

Mailserver-Konfiguration: Die korrekte Einrichtung der Mail-Server ist hochkomplex und insbesondere für den reibungslosen Versand der Mails unbedingt notwendig, u.a. auch um sicherzustellen, dass die Mails nicht als Spam eingestuft werden.

Bei der Server-Option muss die Server-Einrichtung manuell beim Kunden durchgeführt werden (oder der Mail-Server wäre eventuell nicht optimal konfiguriert).

Unklarheit bei Problemen: Da beim ASP-Modell alle Bestandteile des Systems in der Verfügungsgewalt eines Anbieters liegen, kann sich der auch sofort um alle Probleme und deren unverzügliche Behebung kümmern.

Bei der Server-Option muss manchmal erst geklärt werden, ob die Probleme tatsächlich beim Anbieter oder nicht vielleicht im Bereich des Kunden liegen (z.B. fehlerhaft konfigurierte Firewall, Festplatten-Fehler, o.ä.)

Rechtlich eindeutig / SLA: Dadurch, dass alles "in einer Hand" ist, ist auch die rechtliche Komponente (z.B. Gewährleistung) einfacher bzw. können die E-Mail Marketing Anbieter auch ein entsprechendes SLA (Service Level Agreement) abgeben.

Bei der Server-Variante ist z.B. die Performance direkt abhängig vom Kunden-Server – daher ist es im Normalfall nicht möglich, ein SLA für Performance abzugeben.

Maintenance: Das Aktualisieren des Betriebssystems, der Datenbank, der Programmiersprache usw. auf den Servern des Anbieters erfolgt immer nur durch ihn selbst und findet damit immer koordiniert statt.

Bei einer Server-Option könnte es z.B. passieren, dass der Kunde selber ein Datenbank-Update vornimmt, das mit der E-Mail Marketing Software aber nicht mehr funktioniert usw.; Das gleiche gilt für die laufende Wartung, z.B. Datenbank-Maintenance.

Backups: Die Backups beispielsweise für unsere Server werden von uns erledigt, sämtliche Daten werden jeden Tag gesichert. Darüber hinaus gibt es vielfältige weitere Maßnahmen zur Datensicherheit.

Bei der Server-Variante muss sich der Kunde normalerweise selber um Backups kümmern, da die Daten ja auf seinem Server liegen.

Geeignete Server: Der Anbieter hat seine Hardware mit allen System-Komponenten so ausgewählt, dass sie optimal für das System und eine hohe Performance/Verfügbarkeit ausgerichtet sind.

Das sind die Server des Kunden im Regelfall nicht, da sie oft für andere Zwecke angeschafft wurden.

Skalierbarkeit: Wir stehen dafür gerade, dass auch große Versandmengen rasch abgearbeitet werden und das gesamte System flexibel auf gesteigerte Anforderungen reagieren kann (z.B. durch parallel laufende Server).

Bei der Server-Variante muss der Kunde selber dafür Sorge tragen, dass bei steigenden Anforderungen das System ggfs. erweitert wird, z. B. durch eine größere Festplatte oder mehr Speicher.

Keine Wartungskosten: Sämtliche technischen Systeme müssen regelmäßig gewartet und gepflegt werden (z.B. Virenschutz, Security Patches, usw.). All diese Kosten sind beim ASP-Modell im Preis inkludiert.

Bei der Server-Option muss sich der Kunde selber darum kümmern, d.h. es entstehen auch personelle Kosten (System-Administratoren, Netzwerk-Spezialisten, usw).

Keine Provider-Probleme: Da alle Server meist dem Anbieter selbst gehören, gibt es keine Grenzen, was den Versand von zehn- oder Hunderttausenden Mails betrifft (von technischen Grenzen einmal abgesehen).

Der massenhafte Versand von E-Mails über den Server des Kunden könnte gegen die vertraglichen Bestimmungen bei dem Web-Provider des Kunden verstoßen – was mit finanziellen Nachforderungen (Überschreiten von "fair-use" Grenzen) oder gar der Sperre des Accounts verbunden sein könnte.

Bessere und genauere Analysen: Die hoch-performanten Systeme im ASP-Modell stellen sicher, dass Analysen bei vielen Anbietern (auch dialog-Mail) in Echtzeit zur Verfügung stehen und jederzeit aussagekräftige Tests möglich sind.

Eine solche Verfügbarkeit ist beim Kunden meist nicht gegeben; Wenn beispielsweise der Versand mehrere Stunden dauert, ist ein Öffnungsraten-Test zur Bestimmung des optimalen Versandzeitpunktes naturgemäß wenig aussagekräftig. Damit sind jedoch wichtige Optimierungs-Maßnahmen ggfs. nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Sie haben noch Fragen dazu - und ob ASP oder doch eine Server-Lösung für Sie besser geeignet ist? Kontaktieren Sie uns einfach, wir beraten Sie gerne!